Die Sims 4 Hunde und Katzen Review: Who let the dogs (and cats) out?

PC Review
Release  10.11.2017
Genre Lebenssimulation
Plattformen PC
Entwickler Maxis
Publisher Electronic Arts

Seit 10. November können wir uns dank Die Sims 4 Katzen und Hunde endlich auch in der beliebten Lebensimulation von Electronic Arts und Maxis eigene pelzige Begleiter basteln. Im Gegensatz zu den Tier-Erweiterungen der letzten Teile gibt es in dieser nur Katzen und Hunde, wie der Titel schon sagt, und dennoch war dies wohl eine der meist erwarteten Erweiterungen der Die Sims 4 Reihe. Reicht es dennoch um den Preis von 39,99€ zu rechtfertigen? Das erfährt ihr jetzt!

Perfekte Kleidung für verrückte Katzenladys und deren männlichen Gegenstücke

Wie immer haben wir auch dieses Mal einige neue Outfits, Möbel und dergleichen zur Auswahl. Natürlich konzentriert es sich in dieser Spielerweiterung auf die Thematik der Katzen und Hunde. So kann man zumindest in der Simulation die verrückte Katzenlady raushängen lassen und mittlerweile gibt es sogar eine Frisur für die etwas durchgeknallten Fans der Samtpfoten. Also holt euren kratzigen Pullover mit der aufgestickten Katze heraus, tragt eure Haare in ungebändigten Locken oder wählt eine zu euren Hund passende Schleife für euer Haupt aus! Euer Sim kann außerdem zwei neue Merkmale, Hundefreund oder Katzenfreund und ein neues Bestreben, Tierfreund, haben. Hier vermisse ich mal wieder die Gegenteile zu den Merkmalen, also ein „Mag keine Tiere/Katzen/Hunde“ zum Beispiel. Die passende Gegend, die im Pack inkludiert ist, heißt Brindleton Bay und macht mit einer wundervollen Herbststimmung Lust auf ein Jahreszeiten Pack.

Wie in jeder Erweiterung gibt es wieder viele neue Items um euren Sim zu kleiden. ©Screenshot

Die Möbel sind natürlich ebenfalls auf die Vierbeiner ausgelegt für die es sogar eigene kleine Türen gibt. Selbstverständlich ist auch reichlich Spielzeug vorhanden und man kann auch einen Hindernisparcour bauen. Näpfe, Katzenklos und Schlafplätze sind in einigen Variationen vorhanden und können so auf den Rest eures Hauses abgestimmt werden. Am meisten habe ich mich aber über die vielen, eigentlich nutzlosen, Kleinigkeiten wie Gläser mit Leckerchen, Koffer und so weiter erfreut. Perfekt um ein Haus etwas eingelebter erscheinen zu lassen =).

Regenbogen-Katzen und knochige Hunde

Das absolute Highlight ist sicherlich die Rückkehr des Farbkreises. Solange haben Fans der Reihe darauf gewartet und mit Die Sims 4 Katzen und Hunde bekamen wir ihn endlich wieder. Ihr könnt also eure Gefährten gestalten wie ihr möchtet und wer will kann sogar einen Gremlin erstellen wie SimGuru Arvin auf Twitter bewiesen hat.

Zusätzlich dazu gibt es auch Stempel mit zum Beispiel Kussmündern und Leopardenflecken als auch eine komplette Vorlage mit der ihr nur gewisse Areale ausmalen könnt. Um euren Hund oder eure Katze perfekt bemalen zu können, könnt ihr diese in andere Positionen fixieren. Insgesamt gibt es übrigens 51 kleine Hundearten, 69 große Hundearten und 51 Katzenarten. Diese haben auch drei Altersstufen: Babykatze oder Welpe, adultes Tier und Senior. Letztere werden auch des Öfteren krank und müssen daher zum Tierarzt gebracht zu werden um ein möglichst langes Leben zu sichern. Man sieht leider auch nicht wie alt das Tier ist und muss daher immer damit rechnen, dass es in die nächste Altersstufe kommt oder kurz vor dem Ableben steht.

Auch die treusten Gefährten fangen mal ganz klein an.

Zu den Hunden zählen außerdem Füchse und zu den Katzen Waschbären. Diese spielen sich auch exakt wie diese und unterscheiden sich leider nicht großartig abgesehen vom Aussehen. Die Sims 4 Katzen und Hunde bietet aber eigentlich alles, was ihr braucht um eure Lieblinge im echten Leben auch in die Simulation einzubringen. Wer möchte, kann seine Tiere auch mit Halsbändern, Löwenmähnen oder einer Hai-Schwimmfeste ausstatten.

Ein paar Beispiele der unendlich vielen Möglichkeiten.©Screenshot

Natürlich haben die Vierbeiner auch Eigenschaften wie zum Beispiel faul, anhänglich, aggressiv oder intelligent. Diese wirken sich auch stark auf das Verhalten während des Spiels aus, besonders da man Tiere im Gegensatz zu früheren Erweiterungen nicht kontrollieren kann. Ein aggressiver Hund wird sich auch nach mehrmaligen Auffordern nicht mit einem Artgenossen paaren, stattdessen wird fleißig geknurrt. Es hat schon sehr viel Geduld gebraucht um endlich eigene Babyhunde zu bekommen. Diese kann man dann entweder behalten oder zur Adoption freigeben. Apropos: Tiere nehmen genauso einen Slot ein wie ein Sim und es gibt weiterhin nur 8 Slots pro Haushalt.

Auch Vierbeiner wollen erzogen werden!

Wenn ihr in Die Sims 4 Hunde und Katzen ein Haustier aufnehmen, wollt gibt es drei Möglichkeiten: das Erstellen eines Tieres, das Adoptieren via PC oder das Aufnehmen eines Streuners. Für letzteres würde ich euch die Belohnung Wachsam ans Herz legen, denn so erkennt ihr auch die Eigenschaften des Tieres und müsst euch nachher nicht über eine Kombination aus aggressiv, Unruhestifter und laut ertragen.

Der Laserpointer als favorisiertes Spielzeug der Katze, wie im echten Leben eben. ©Screenshot

Natürlich gibt es wieder einige Verhalten der Tiere, die ihr ihnen nach euren Gefallen austreiben könnt. Gerade Katzen neigen dazu auf Kühlschränke, Tische und andere Oberflächen zu klettern, aber wenn man sie einige Male ermahnt, lernen sie es recht schnell dies nicht zu tun und unterlassen es komplett. Hunden muss man zum Beispiel auch immer sagen, dass sie doch bitte ihr Geschäft draußen verrichten sollen. Man kann aber auch einfach mit ihnen spazieren gehen, wobei selbst die kurze Runde meines Erachtens schon recht lang ist. Das Spielen kommt natürlich auch nicht zu knapp, weder bei Katzen noch bei Hunden. Wer will, kann seinem Hund auch Tricks beibringen und mit diesen steigt auch die Fähigkeit der Tiererziehung. Je höher diese ist, umso mehr Tricks werden freigeschalten.

Voller Körpereinsatz um dem Hund endlich „Spiel tot!“ beizubringen. ©Screenshot

Du wolltest als Kind immer Tierarzt werden? Das ist deine Chance!

Passend zu dem Ganzen gibt es jetzt in Die Sims 4 Hunde und Katzen die Möglichkeit Tierarzt zu werden und das Beste: Ihr braucht keinerlei Wissen, lediglich genug Geld um eine Klink zu bauen. Den Rest lernt man ganz nach dem Motto „Learning by doing“. Man untersucht also Tiere indem man die Temperatur oder den Puls misst oder das Fell untersucht und so weiter. Wenn ihr genügend Punkte kontrolliert habt, erscheint im Untersuchungsfenster die Diagnose. Ein Klick auf die Auswahl „Behandlung“ genügt und schon seht ihr irgendwo einen Daumen nach oben für die richtige Lösung des Problems. Und wenn ihr sie am Untersuchungstisch nicht findet, dann ab zur Chirurgie-Station. Hier könnt ihr außerdem einfach so fremde Haustiere kastrieren, wenn euch danach ist, ohne dass es große Auswirkungen gibt.

Wenn die Pfoten glühen, sollte man wohl zuerst die Körpertemperatur messen. ©Screenshot

Bei der ganzen Behandlung müsst ihr außerdem darauf achten, dass das Stresslevel des kranken Tiers möglichst niedrig bleibt. Dieses könnt ihr senken, indem ihr dazwischen einmal auf „Tier besänftigen/beruhigen“ klickt oder ihm eine Beruhigungsspritze gebt. Ansonsten läuft die Tierarztpraxis exakt gleich wie ein Restaurant aus Die Sims 4 Gaumenfreuden. Man erarbeitet sich Punkte, mit denen man sich zum Beispiel die Belohnung Zweiter Tierarzt leisten kann. Leider hat dieses Spieleprinzip wieder eine gewisse Eintönigkeit, wie auch beim Führen von Restaurants, denn wirkliche Herausforderungen gibt es nicht. Auch wieder schade ist es, dass die anderen Tierärzte mehr Patienten behandeln, wenn man gar nicht anwesend ist. Wenn man anwesend ist, schaffen sie vielleicht drei Patienten in 6 Stunden, aber wenn man nicht anwesend ist, steigt die Zahl teilweise auf 20 an. Das ist leider so ein gravierender Unterschied, dass ich in meinen Spiel gar keinen Sinn darin sah, die Tiere selbst zu behandeln, denn es kostet mehr Arbeitszeit für weniger Umsatz. Gerade beim Tierarzt hatte ich die Hoffnung auf mehr Abwechslung und mehr unberechenbares Verhalten der Tiere, aber außer den Häufchen und Pfützen, die sie in der Klinik hinterlassen, sind sie in der Praxis einfach langweilig. Während außerhalb die Merkmale eher rauskommen, empfinde ich, dass sie hier leider ziemlich unwichtig sind.

Pro

  • endlich flauschige Begleiter!
  • viele Möglichkeiten beim Erstellen des Haustieres
  • die Rückkehr des Farbkreises
  • Merkmale, die sich tatsächlich stark äußern
  • viele Interaktionen mit den Tieren
  • wunderschöne neue Gegend
  • Babyhunde und Babykatzen. Ich wiederhole: Babyhunde und Babykatzen!!!

Contra

  • eher langweiliges Tierarzt-Gameplay
  • keinerlei anderen Tiere außer Hunde und Katzen
  • wieder das Fehlen von gegensätzlichen Merkmalen wie „Mag keine Tiere“

Fazit

Also, wie finde ich nun Die Sims 4 Hunde und Katzen? Um ehrlich zu sein: ich vermisse fast schon die älteren Versionen der Tier-Erweiterung. Während man früher auch Haustiere wie Vögel, Schlangen oder gar Pferde (und Einhörner!) haben konnte, ist die Auswahl jetzt sehr eingeschränkt. Gerade als man im Trailer auch den Fuchs sah, war ich sehr neugierig auf eben genau diesen und dann ist er doch nur ein Hund im Fuchspelz. Ebenso verhält es sich ja mit dem Waschbären. Die Tierarzt-Karriere ist zwar ganz nett, aber auf Dauer recht eintönig. Trotzdem kann ich sagen, dass mir die Erweiterung wirklich gut gefällt, denn das Hauptmerkmal sind nun mal die Hunde und Katzen und die sind wirklich gelungen. Ob euch das allerdings die 39,99€ wert sind, müsst ihr selbst entscheiden.

[wp-review id=“54056″]

Julia ist gerade in ihrer Ausbildung zur Haargärtnerin und großer Indie-Fan, wenn es um Games geht. Neben einigen alten Spielekonsolen teilt sie sich ihre Wohnung außerdem mit sechs beinlosen Mitbewohner und einem Zweibeiner namens Kuro.