Game Awards 2017 – And the Angel goes to …

Allgemein News News Header

Es ist wirklich eine verdammt gute Zeit, um ein Gamer zu sein! Die Gaming Industrie ist schon seit Jahren stetig am Wachsen und Steigen. Schon lange sind es nicht mehr nur die stereotypischen „Nerds“ und „Geeks“, die sich über Neuerscheinungen freuen. Auch wenn mir das alles eigentlich schon bewusst war, ist es mir dann doch noch einmal so richtig klar geworden, als ich mir die Game Awards 2017 angeschaut habe.

Die letzten Jahre habe ich mich ehrlich gesagt immer nur durch diese Events durchgequält. Und das obwohl ich ein riesiger Award-Show Fan bin. Doch dieses Jahr hatte ich das erste Mal wirklich das Gefühl, eine richtige, professionelle und angesehene Preisverleihung anzuschauen. Ich kann nur jedem Gamer empfehlen mal reinzuschauen, die ganze Show lässt sich auf diversen Streaming-Webseiten finden.

Hier aber trotzdem eine kleine Zusammenfassung der wichtigsten Momente:

Zelda: Breath of the Wild hat, wie erwartet, ordentlich abgesahnt. Drei Awards insgesamt, unter anderem Game of the Year. Es war allerdings auch ein ziemlich guter Abend für Indie Games: Sowohl Cuphead als auch Hellblade: Senua’s Sacrifice durften ebenfalls je drei Awards mit nach Hause nehmen.

Was mich persönlich besonders gefreut hat, war zum einen der Sieg von Persona 5 in der Kategorie Best RPG, da ich den seit dem Release Datum des Spiels jedem, den es nicht interessiert, vorhergesagt habe:D

Zum anderen die absolut wohlverdiente Anerkennung von NieR:Automata, das den Award für Best Score/Music verliehen bekam. Nachdem der erste Teil von Nier (2010) eher gemischte Reviews bekam und vor allem hier in Deutschland ziemlich untergegangen ist, freut es mich riesig, dass NieR:Automata eine so große Aufmerksamkeit genießt. Vor allem der Soundtrack ist, genau wie bei Nier, ein so entscheidener Teil des Spielerlebnisses, dass es ein Verbrechen gewesen wäre, NieR: Automata diesen Award nicht zu geben.

Eine rosige Zukunft wartet

Durchzogen wurde die Preisverleihung auch von einigen neuen Teasern und Trailern. Highlight war hier sicherlich das neue Erweiterungs-DLC The Champion’s Ballad für Zelda: Breath of the Wild. Dieses soll wohl vor Links 100-jährigem Schlummer spielen, aus dem er in BotW erwacht. Aber hey, die Story ist sowieso völlig zweitrangig, man kann nämlich ein mega geniales Motorrad für Link freischalten. Wie geil ist das denn bitte?!

Link auf dem Master Cycle Zero

Link auf dem Master Cycle Zero © Nintendo

Einige der weiteren Ankündigungen sind unter anderem zwei neue VR Games: Vacation Simulator von Owlchemy Labs und Accounting+ von den Entwicklern von The Stanley Parable.

Der Großteil der Trailer war ziemlich düster und brutal. Weiß nicht was das über uns als Gaming Community sagt 😀 Auf jeden Fall erwartet uns ein neues Zombie Game zu dem 2013 Film World War Z von Saber und auch der Teaser zum neuen Titel von FromSoftware, den Machern von Darksouls und Bloodbourne, lässt nichts Gutes ahnen.

Doch es wäre kein Gaming Event ohne Hideo Kojima. Nicht nur teilte er sich die Bühne mit Regisseur Guillermo del Toro, er brachte auch noch einen neuen Trailer seines aktuellen Projektes Death Stranding mit. In der Hauptrolle, niemand anders als Norman Reedus. Und der wird wohl von irgendeiner schwarzen, mordlustigen Grütze verfolgt? So richtig verstanden hab ichs nicht, aber es werden sicher genug tiefgreifende psychologische Analysen dazu online zu finden sein 😉

Ein riesiges Kompliment geht auf jeden Fall auch an das Orchester der Game Awards 2017! Die Musikeinlagen waren durchgehend super, mit rockigen Neuinterpretationen unserer Lieblings- Gaming Soundtracks.

Also auch wenn ihr die Show nicht anschauen möchtet, gibt es so einige Clips, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet!

Die Liste der Gewinner findet ihr hier.

 

Melle ist als Manga und Animefan aufgewachsen und hat sich mit der Zeit mehr und mehr auch zu einem riesigen Film- und Serienfan entwickelt. Nebenbei hat sie noch ein großes Fable für Games. Schreiben war schon immer eine große Leidenschaft von ihr, die sie nun beruflich umzusetzen hofft.