Perlen in der Videospiellawine: Indie Edition

Videospiele sind wie Treibsand. Je mehr ich mich bemühe, desto tiefer versinke ich darin.

Indie Nerdtalk

Ich stehe bis zum Hals in Videospielen. Während ich mit meinen Händen noch bei Dark Souls III hänge und mit den Füßen notdürftig Nier: Automata im Easy Mode schaffe, schaue ich auf zwei Monitoren parallel Let’s Plays zu den Spielen, die ich selbst nicht mehr unterbekomme. Meine Ratten habe ich darauf trainiert, den 3DS zu bedienen und nenne sie jetzt liebevoll mein Nintendo Department.

Wer sein Leben nicht so im Griff hat wie ich (sich Chamäleonaugen transplantieren lassen hilft!), der wird in den letzten Jahren unweigerlich ein paar tolle Titel verpasst haben. Doch kein Grund zur Sorge – enthusiastische (sprich: gefährlich abhängige) Spieler können euch darin einweihen, welche verpassten Titel noch einen Blick wert sind. Drei davon folgen von mir:

Road Not Taken

Entwickler Spry Fox
Genre Roguelike, Puzzle
Plattformen PS 4, PC, Mac

In diesem kleinen Puzzle-Spiel seid ihr als Waldhüter damit beauftragt, im Winter beerensammelnde Kinder zu retten, die sich im Wetter verschätzt haben. Dabei werdet ihr unweigerlich einige Kinder zurücklassen müssen, um nicht selbst zu erfrieren. Das Spiel geht über viele Jahre, in jedem Winter macht ihr euch wieder auf die Reise, sammelt Erfahrung, Wissen und hoffentlich den Nachwuchs der anderen Bürger. Eure Figur selbst schließt Freundschaften und kann sich über Geschenke in die Herzen der Bürger schleichen.

Road Not Taken Screenshot

Eine harmloser Einblick in ein Spiel, das auch kinderkochende Hexen zu bieten hat. © 2017 Spry Fox

Laut Metacritic ist der mittlere Score 70/100, User bewerten es noch strenger mit 56/100. Mit anderen Worten, dieses Spiel ist absoluter Schrott. Die Skala für Bewertungen geht nämlich nur von 70 bis 100, alles darunter ist nur noch dafür gedacht, die Gefühle anderer zu verletzen. Und doch: Selten fand ich ein Puzzle-Spiel so spannend, habe so ein starkes Interesse an NPCs aufgebaut. Road Not Taken tut nicht viel – aber das, was es macht, macht es richtig.

Super Time Force Ultra

Entwickler Capybara Games
Genre Adventure, Shooter
Plattformen PS4, Vita, XBox, XBOne, PC, Mac, Linux

Wenn ihr Zeit habt, Super Time Force Ultra zu spielen, solltet ihr diese bald nutzen. In diesem Spiel geht es auf den ersten Blick wie in einem Sidescroller/Shooter zur Sache – verschiedene Klassen mit verschiedenen Fähigkeiten rennen von links nach rechts und bügeln Feinde über den Haufen. Interessant wird es jedoch dann, wenn es Timeout heißt. Ihr könnt die Zeit weit zurückdrehen und als andere Figur wieder einsteigen. Dabei merkt sich das Spiel jedoch, was ihr in der anderen Zeitlinie getan habt. So kommt es, dass der Bildschirm irgendwann mit vielen Zeitlinien und Helden gefüllt ist, die ihr alle selbst (ge)steuert (habt). Dazu gibt es noch einen unglaublich käsigen Humor und einen nahezu magischen Plot. Ganz besonders verzaubernd: Nach jedem Level bekommt ihr ein Video mit drolliger Musik, in dem ihr euer Spiel aller Charaktere noch einmal begutachten könnt.

Super Time Force Ultra Screenshot

Welche der Figuren ihr spielt? So ziemlich alle, die hier zu sehen sind. Gleichzeitig. Verwirrend? Dann wird es Zeit, das genauer unter die Lupe zu nehmen. © 2017 Capybara Games

Ja, Super Time Force Ultra hat nicht viele Kniffe – eigentlich gibt es ja fast nur diese eine Puzzle-Mechanik. Doch die hat mich so unterhalten, dass es definitiv einer meiner Lieblingstitel aller Zeiten ist. Dieser zeitlose Titel sollte zeitnah von jedem Videospiel-Enthusiasten ausprobiert werden – definitiv auf der Liste der 100 Dinge, die man tun sollte, bevor man das Zeitliche segnet.

Transistor

Entwickler Supergiant Games
Genre Action RPG
Plattformen PC, PS4, Mac, Linux

Eigentlich ist Transistor alles andere als ein Geheimtipp. Der Titel ist groß eingeschlagen und fand viele begeisterte Fans. Ähnlich wie zuvor in Bastion steuert ihr aus der Vogelperspektive den Weg eurer Protagonistin durch die Handlung. Dabei lernt ihr immer mehr Fähigkeiten in dieser zerfallenden Welt, deren Geheimnis und wahrer Natur ihr auf der Spur seid. Das Spiel ist dabei wenig explizit – was es mit den Dingen um euch herum auf sich hat, ist nicht zu offensichtlich, und manches Mal war ich sprachlos, als ich dahinter kam. Manche Dinge bleiben aber auch für immer ein Geheimnis.

Transistor Screenshot

Red im Kampf gegen Überwachungskameras. © 2017 Supergiant Games

Dabei haben mich vor allem die Charaktere der Welt überzeugt. Was auf den ersten Blick manchmal wie sinnlose Feindschaft aussah, zeigte schnell viel tiefere Facetten. Auch durch den grandiosen Soundtrack kam dabei eine tiefe Atmosphäre auf.

Fazit

Viel mehr bleibt eigentlich nicht zu sagen. Diese Spiele tun nicht viel. Doch gerade das empfand ich als unheimlich erfrischend. Viel besser ist es doch, ein paar Sachen richtig zu machen, als alle irgendwie anzureißen – oder nicht?

Welche der Spiele kennt ihr? Welche sagen euch so sehr zu wie mir? Habt ihr weitere Tipps, welche Indies oder unbekannteren Titel der letzten Jahre eigentlich Must Plays sind? Kommentiert auf Facebook gern, was euch bewegt. Ich bin gespannt!

D. Sen hasst Videospiele und moderne Medien überhaupt. Er schreibt Videospiel-Reviews, weil kein Verlag seine richtigen Bücher veröffentlicht.