Story Ping Pong #01: Einstand und Erzbrocken

Linn und Dee haben beschlossen, sich gegenseitig Titel und Begriffe zuzuspielen, zu denen eine Kurzgeschichte aus dem Boden gestampft wird. Ob es gelesen wird oder nicht - das liegt an euch. Wir werden trotzdem weiter schreiben - und heute steht der wohl bekannteste Crafting-Loot im Vordergrund: Der Erzbrocken.

Off-Topic

Erzbrocken

Raffinierte Leute sind auch nur weiterverarbeitet. Jemand verkauft’s dir als Veredlung, aber willst du dich wirklich schleifen lassen? Reinigung zehrt von der Substanz, und sowieso: Den Dreck kriegst du eh nicht mehr aus der Seele gewaschen.

Klar kannst du alles in Zuckerguss ersäufen, aber nur, weil es weiß ist, ist es keine Weste. Für aalglatt kann sich jeder halten, aber das ändert nichts an einer klebrigen Gestalt. Wozu überhaupt den Anschein wahren? Seine Erlaucht furzt auch nur mit Methan.

Überhaupt müsste man im Jahrhundert der Trendökologie doch auf Dreck abfahren. Wenn sie mir die Gülle zwischen den Edelmetallen rausblasen, woraus sollen dann später die Stilblüten erwachsen? Ohne Gülle keine Fülle. (Siehst du, genau diese Scheiße meine ich!)\newline

Klingt herrlich unangepasst? Unangeglichen, meist unausgeglichen, sind aber auch die, die sich vordrängeln, mit ihrem Einkaufswagen als Rammbock „Noch einmal stürmt, noch einmal, liebe Freunde“ dem Prinzip des „Wer zuerst kommt“ vorziehen. Ungeschliffen sind auch die, die Mülltonnen oder Dönerbuden anzünden. Alternativ ist es auch, rote Ampeln zu ignorieren. Nonkonform sind insbesondere Blödärsche.

Was bleibt ist die eingeschränkte Reichweite romantischer Analogien. Auch wieder ein Text für den Hochofen.

D. Sen hasst Videospiele und moderne Medien überhaupt. Er schreibt Videospiel-Reviews, weil kein Verlag seine richtigen Bücher veröffentlicht.